Heute geht's ans Eingemachte


Kürbisse kann man, gibt man auf sie Acht, sehr lange lagern (mehr dazu weiter unten).
Trotz aller Vorkehrungen kommt irgendwann die Zeit, wo der Kürbis gegessen werden will.
Wenn der jeweilige Kürbis sehr gross ist, und man nicht genügend Esser am Tisch hat, lohnt es sich einen Teil einzufrieren oder in Gläsern haltbar zu machen. 
Essig/ÖL/Zucker/Chilli und Wärme sind die klassischen Zutaten um Gemüse und Früchte Haltbar machen zu können.
Mit Kürbis klappt das wunderbar und ist extrem lecker. 




Empfehlen kann ich besonders 'eingemachten Kürbis süss-sauer' mit etwas Curry. Passt wunderbar zu Fleisch- und Käsegerichten. Hier zum Beispiel mit Raclettkäse. Mit einem Kerzen-Ofen eignet es sich super für ein 1 Person-Essen. 

  • 1.5 kg Kürbis oder anderes Gemüse
  • Ingwerwurzel klein
  • 4 dl Weissweinessig
  • 300 g Zucker
  • 1 Tl Currypulver 
  • 1 Prise Pfeffer oder frische Kräuter


Den Kürbis in Schnitze schneiden und Schale, Kerne, sowie weiches Fleisch entfernen. Dann den Kürbis in Würfel von ca 1 x 1 cm schneiden. In eine Schüssel geben.

Essig und Zucker, mit Currypulver oder anderen Kräutern verrühren und über den Kürbis geben.
Zugedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.



Am nächsten Tag alles in eine Pfanne geben, aufkochen, dann zugedeckt etwa 5 Minuten auf kleiner Stufe kochen lassen. Sofort in Einmachgläser füllen, verschliessen und auskühlen lassen. An einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren. 






Mit etwas Glück und Sorgfalt kann man Kürbisse auch ohne gleich alles verkochen zu müssen, recht lang lagern:

Für die Lagerung ist es wichtig, dass die Kürbisse gesund und unversehrt sind. Der Stiel muss auf jeden Fall dran bleiben. Sie sollten ihn nach der Ernte jedoch auf etwa einen Zentimeter kürzen. Die Schale der Kürbisse dürfen Sie hingegen auf keinen Fall abwaschen!
Ganz wichtig für die Lagerung ist es auch, dass die Kürbisse reif sind. Gerade die großen Sorten sollten Sie nach der Ernte noch rund zwei Wochen an einer warmen Stelle komplett ausreifen lassen. Die Schale sollte dann so hart sein, dass Sie sie nicht mehr mit dem Fingernagel einritzen können.

➤ Lagertemperatur:

In erster Linie brauchen Kürbisse einen kühlen Lagerort. Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 14 Grad. So können Sie das Gemüse durchaus ein paar Monate aufbewahren, einige Exemplare sogar bis zu acht Monate.

➤ Lagerort:

Kürbisse müssen aber nicht nur kühl, sondern auch trocken und mit ausreichender Belüftung aufbewahrt werden. Am ehesten bietet sich für die Lagerung daher der Keller oder ein kühler Vorratsraum an. Ideal wäre es, wenn Sie die Kürbisse schön luftig in einem Netz aufhängen könnten, denn so können sie sich sogar über den ganzen Winter halten.



Viel Glück und Spass beim Nachkochen
Mara-Tiziana



Kommentare

  1. Liebe Mara-Tiziana,

    zunächst einmal vielen Dank dass Du mich auf meinem Blog besucht hast. Was für einen schönen Namen Du hast. Ich habe auch noch einen Hokaido und einen Butternut vom Herbst übrig, die sehen tadellos aus und sind viel zu schade für den Kompost, aber Kürbissuppe mag ich auch nicht mehr kochen. Da kommt mir Deine Rezeptidee gerade recht und ich werde es ausprobieren.

    Liebe Grüße und Dir und Deinen Lieben noch ein schönes neues 2018 wünscht Dir Burgi

    AntwortenLöschen
  2. Bist du das? :) Kürbis ist Geschmackssache, ich probiere gelegentlich von eingelegtem, aber Suppe ist mir leider. Deine Bilder sind heute ganz anders - sehr schön aber auch.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun, das unten ist ein Kürbis aber auf dem Foto weiter oben bin ich, im Haus einer Freundin wo ich sehr gerne bin und noch auf dem Holzofen gekocht wird.

      Löschen
  3. Hmmmm liebe Mara, das klingt ja sehr sehr gut. Mit Kürbis hast du mich ja immer und mit Kürbis und Ingwer bin ich gleich hin und weg. Ein wundervolles neues Jahr wünsche ich dir und schicke ganz ganz herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Kürbis mag ich auch ganz gerne, aber nicht so die süß-sauer eingelegten. Wir hatten die früher oft im Glas, weil mein Vater das gerne aß, aber mir war dann das Kompott aus dem Gartenobst doch lieber.
    Deine Lagertipps werde ich mir aber mal merken. Hier in der Garage war es schon zu kalt. Das mögen sie wahrscheinlich nicht so gerne, wenn es in den Bereich 0-10 Grad geht.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun
      So hat jeder so seine Vorlieben. Ich hatte als Kind auch lieber süss wie sauer. Kompott ist ja wirklich auch was tolles.

      Löschen
  5. Liebe Mara,
    das Rezept hört sich lecker an...ich liebe Kürbiss in allen Variationen.
    Danke auch für deinen netten Kommentar - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare

Beliebte Posts